Tesla regelt Sammelklage gegen seinen Autopiloten

Batterien

Sechs Eigentümer von Teslas Model S und Model X reichten eine Sammelklage gegen das Unternehmen ein. Gleichzeitig wurde behauptet, der Autopilot sei unbrauchbar und gefährlich. Aus diesem Grund behaupteten sie, dass das Unternehmen von Elon Musk Betrug begangen habe, indem es diese Informationen versteckt und damit gegen verschiedene Benutzerschutzgesetze verstoßen habe. Obwohl letztendlich die Klage nicht fortgesetzt wird.

Weil das angekündigt wurde Tesla hat mit diesen sechs Personen eine Einigung darüber erzielt. Es wird also kein späteres Gerichtsverfahren geben. Obwohl diese Forderung die Probleme auf den Tisch gelegt hat, die mit dem Autopiloten ihrer Autos bestehen.

Die Kläger haben dies weiter kommentiert Sie waren gezwungen gewesen, zusätzliche 5.000 Dollar zu zahlen, um Autopilot in ihren Autos zu haben. Denn laut Tesla war es ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal. Obwohl es nicht betriebsbereit war und nicht regelmäßig funktionierte. Es war also ein unsicheres System. Tatsächlich war der tödliche Unfall mit einem Auto der Marke mit eingeschaltetem Autopiloten.

Es war in der Nacht vom Donnerstag, dem 24. Mai, als Diese Vereinbarung zwischen beiden Parteien wurde bekannt gegeben. Sie haben es vor einem Bundesgericht in San José, Kalifornien, getan. Obwohl der Richter diese Vereinbarung derzeit noch nicht genehmigt hat. Aber es sollte nächste Woche passieren.

In der von ihnen abgegebenen Erklärung behauptet Tesla, das Richtige tun zu wollen. Deshalb geben sie das bekannt Entschädigen Sie Personen, die Autopilot 2.0 gekauft haben und dass sie länger warten mussten, als sie sollten, bis ihre Fahreigenschaften einsetzten.

Tesla hat kommentiert, dass diese Lösung Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen wird. Alle, die zwischen 2016 und 2017 zusätzlich 5.000 US-Dollar für die Aktualisierung von Autopilot bezahlt haben. Diese Verbraucher erhalten eine Entschädigung, die je nach Situation zwischen 20 und 280 US-Dollar liegen kann. Sie zahlen auch Rechtskosten an Personen, die ein Verfahren gegen sie eingeleitet haben.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.