Coinbase blockiert das WikiLeaks-Konto

Coinbase

Großer neuer Rückschlag für WikiLeaks. Seitdem wurde das Konto in Coibase gesperrt. Eine Entscheidung, die ein großes Problem für die Finanzierung der Website darstellt. Und das kann einige Probleme für die Plattform mit sich bringen. Der Grund für die Sperrung und Schließung des Kontos liegt darin, dass das Unternehmen die US-amerikanischen Vorschriften einhalten muss.

Seit Das Finanzministerium in den USA bittet darum, dass kein Unternehmen mit WikiLeaks Finanzgeschäfte tätigt. Seit dem letzten Mal wurden viele vertrauliche Informationen sowohl von der Regierung als auch von Botschaften gefiltert. Coinbase hat sich also an die neue Regelung gehalten.

Wie erwartet, sobald diese Sperrung offiziell gemacht wurde, Julian Assange hat die sozialen Medien aufgefordert, Coinbase zu boykottieren. Eine Anfrage, die nicht den geringsten Effekt zu haben scheint. Dies unterstreicht jedoch das große Problem für die Plattform.

Obwohl, Das Sperren des WikiLeaks-Kontos bedeutet nicht, dass Bitcoin nicht mehr akzeptiert oder verwendet wird. Sie können die Kryptowährung weiterhin anonym für Übertragungen auf der Plattform verwenden. Das Problem ist, dass Coinbase eine große Hilfe bei der Vereinfachung dieses Prozesses war.

Dies ist ein weiteres Problem für WikiLeaks, die seit Jahren alle Arten von Lösungen testet, um sich selbst zu erhalten und zu finanzieren. Obwohl nicht alle gleich gut funktionieren. Die Ankunft von Kryptowährungen war eine Gelegenheit für sie, die ihnen bisher zu dienen scheint. Tatsächlich, Assange soll eine große Menge Bitcoin habenso sehr, dass er Millionär werden könnte.

Daher waren Kryptowährungen in jüngster Zeit ihre Haupteinnahmequelle. Aber wenn Assange diese Bitcoins in Geld umwandelt, geht er in die staatliche Regulierung, genau das, was er vermeiden will. Wir werden sehen, ob WikiLeaks nach dieser Coinbase-Blockade eine andere Finanzierungsmethode ankündigt.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.